Freitag, 22. August 2014

Rezept: Joghurt-Vanille-Hörnchen! Vegan!


Hallöchen ihr Naschkatzen,

heute möchte ich ein Rezept mit euch teilen, welches euch sicher umhauen wird, wenn ihr Vanillekipferl mögt. Denn die Joghurt-Vanille-Hörnchen schmecken fast genauso, sind nur viel größer, softer und fluffiger - ein Traum, ich schwörs euch! ;)



Rezept für 5 Hörnchen (nehmt am besten die doppelte Menge, denn sie sind ruckzuck aufgegessen ^^):
-200 g Mehl (ich habe Weizenmehl Type 550 verwendet)
-1/2 Packung Backpulver
-50 g Zucker
-1 Prise Salz
-1 TL gemahlene Vanille oder Vanillezucker
-4 EL Haferdrink (oder Vanille-Sojadrink)
-5 EL Sonnenblumenöl
-ca. 80 g Sojajoghurt (auch gerne Vanille-Sojajoghurt)

Außerdem:
Etwas Pflanzendrink, Zucker und gemahlene Vanille/Vanillezucker.

Zubereitung:
Alle Zutaten zu einem Teig verkneten. Sollte der Teig zu trocken sein, gebt etwas mehr Joghurt hinzu und sollte er zu feucht/klebrig sein, gebt etwas mehr Mehl hinzu. Anschließend 5 gleichgroße Kugeln formen (ca. 75 g) und diese zu Hörnchen formen. Hörnchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 180°C ca. 15-20 Minuten backen. Der Boden sollte goldbraun sein.
Hörnchen etwas abkühlen lassen, dann mit Pflanzendrink bepinseln und sofort von allen Seiten in der Zucker-Vanille-Mischung wenden.

 Mit meinem Lieblingstee, Rooibos Vanille von Teekanne, schmecken mir die fluffigen Hörnchen am besten. :)

Probiert das Rezept, zu welchem ich übrigens durch eine vegane Facebookgruppe inspiriert wurde, gerne aus und hinterlasst mir Feedback.


LG, eure Fashmetik ♥

Dienstag, 19. August 2014

Rezept: Leckere Brötchen! Vegan!


Hallöchen ihr Lieben,

heute möchte ich ein wundervolles Rezept mit euch teilen, welches ich selbst auf Chefkoch.de entdeckt habe.

Brötchen wie vom Bäcker.

Der Teig ist in wenigen Minuten zubereitet und das Ergebnis wirklich lecker! Die Brötchen sind leicht knusprig, innen schön weich und fluffig und sie duften einfach hervorragend, wenn sie frisch aus dem Ofen kommen.


Zutaten für ca. 12 Brötchen:
-500 g Mehl
-350 ml lauwarmes Wasser
-1 Tüte Trockenhefe
-1 1/2 TL Salz
-1 Prise Zucker

Zubereitung:
Alle Zutaten mit den Händen zu einem gatten Teig verkneten. Sollte er zu sehr kleben, kann nach Bedarf noch etwas Mehl hinzugegeben werden.
Den Teig abgedeckt ca. 1 1/2 Stunden an einem warmen Ort ruhen lassen.
Anschließend Brötchen formen und im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad ca. 20-25 Minuten backen.

 

Wer möchte, kann die Brötchen vor dem Backen mit etwas Wasser einpinseln und mit Kernen oder Mohn bestreuen.


LG, eure Fashmetik ♥

Donnerstag, 14. August 2014

Rezept: Lokma! Türkisch und vegan!


Hallöchen ihr Lieben,

neulich sah ich mal wieder ein Video von der lieben Ebru, in welchem sie auf ihrem zweiten Kanal BaKo Backen/Kochen gezeigt hat, wie man Lokma zubereitet.

Lokma sind kleine Bällchen aus Hefeteig, die frittiert und anschließend kurz in Zuckerwasser getränkt werden. Eine süße Sünde, die aber wirklich lecker ist.


Zutaten für das Zuckerwasser:
-2 1/2 Gläser Wasser
-2 1/2 Gläser Zucker
-den Saft von 1/4 Zitrone

Zutaten für den Teig:
-1 Glas Mehl
-1/4 Stück Hefe (zimmerwarm)
-ca. 50 ml vom Zuckerwasser
-lauwarmes Wasser nach Gefühl

Außerdem:
-ca. 1-2 Liter Öl zum Frittieren (z.B. Sonnenblumenöl)

Zubereitung Zuckerwasser:
Alle Zutaten in einen Topf geben, gut miteinander verrühren, sodass sich der Zucker auflöst. Aufkochen lassen und anschließend abkühlen lassen.

Zubereitung Teig:
Mehl in eine Schüssel geben, die Hefe hineinbröseln, das Zuckerwasser und Wasser nach Gefühl hinzugeben und mit den Händen gut vermengen. Der Teig sollte etwas flüssig ein. Wie die Konsistenz genau auszusehen hat, könnt ihr in Ebrus Youtube-Video sehen.
Schüssel abdecken, Teig ca. 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.

Kurz bevor die 30 Minuten um sind, Öl in einem Topf erhitzen.

Jetzt sollte sich der Teig etwas vergrößert und Luftblasen gebildet haben.
Nochmal kurz mit der Hand verrühren.
Dann den Teig in einen Spritzbeutel füllen (Gefrierbeutel funktioniert auch) und immer eine kleine Menge Teig ins Öl spritzen. Zur Hilfe habe ich eine Küchenschere verwendet und damit immer etwas vom Teig abgeschnitten. Die Bällchen drehen sich nicht vom alleine, also immer wieder mal umrühren.
Wenn sie goldbraun frittiert sind, müssen sie aus dem Öl raus und dann kurz in das Zuckerwasser getränkt werden. Also wirklich nur kurz ins Zuckerwasser, umrühren und wieder raus.

Mit einer Prise Zimt und ein paar Zahnstochern (zum Aufspießen) servieren und schmecken lassen.


Viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit.


LG, eure Fashmetik ♥ 

Montag, 11. August 2014

Rezept: Death by Chocolate Cupcakes! Vegan!


Hallöchen ihr Lieben,

heute möchte ich ein Rezept mit euch teilen, welches sehr oft angefragt wurde und es auf jeden Fall verdient hat, hier vorgestellt zu werden.

Death by Cocolate Cupcakes. *.*


Ergibt 12 Stück.

Zutaten für die Schokoladen-Muffins:
-200 g Weizenmehl Type 550
-20 g Stärke (feine Speistestärke/Maisstärke)
-20 g Kakao
-1/2 Pck. Backpulver
-100 g Zucker (ich habe Rohrohrzucker verwendet)
-220 ml Mineralwasser, ungesüßt (ich habe welches mit Kohlensäure verwendet)
-60 ml Öl (am besten Geschmacksneutral, z.B. Rapsöl)

Für das Topping:
-250 ml Hafercuisine oder andere Pflanzensahne
-1 Pck. Schokoladen-Puddingpulver
-2-3 EL Zucker (ich habe Rohrohrzucker verwendet)
-1 EL Stärke
-250 g vegane Butter oder Margarine, zimmerwarm (ich habe Alsan verwendet)

Zubereitung der Schokoladen-Muffins:
Mehl, Stärke, Kakao, Backpulver und Zucker mischen. Mit Mineralwasser und Öl glattrühren und in Förmchen füllen. Bei 160° Umluft ca. 20 Minuten backen (bei meinem Gasofen brauchten sie ca. 10 Minuten länger, macht einfach die Stäbchenprobe). Anschließend auf einem Kuchengitter gut auskühlen lassen.

Zubereitung des Frostings:
200 ml der Sahne aufkochen. Das Puddingpulver und die Stärke in die verbleibenden 50 ml Sahne (ich brauchte einen Schluck mehr) einrühren, bis keine Klümpchen mehr enthalten sind. Die Sahne vom Herd nehmen, die Schoko-Sahne einrühren und abermals kurz aufkochen. Zur Seite stellen und auskühlen lassen (am besten bedeckt ihr den Pudding mit etwas Klarsichtfolie, damit sich keine Haut bildet). Die Butter und den Zucker mit dem Schneebesen schaumig rühren und den kalten Pudding unterheben. Das Topping 2-3 Stunden kühlen. Dann in einen Spritzbeutel mit gewünschter Tülle füllen (ein Gefierbeutel tuts auch, einfach über ein Glas stülpen, Frosting hineingeben, etwas von der unteren Ecke abschneiden und los gehts) und auf die Muffins spritzen.

Ich habe meine Cupcakes noch zusätzlich mit gehackten Haselnüssen und etwas Dessertsoße Schoko und Karamell von Biovegan verziert.



Das Rezept habe ich aus diesem Buch:
 Titel: Veganpassion - vegane Lieblingsrezepte zum Backen: Das große Veganbackbuch; Gebundene Ausgabe: 304 Seiten, Neun Zehn Verlag.


Probiert das Rezept gerne mal aus und gebt anschließend Feedback. :)

Viel Spaß beim Nachbacken und genießen.


LG, eure Fashmetik ♥

Rezept: Gefüllte Weinblätter/Sarma! Vegan!


Hallöchen ihr Lieben,

heute möchte ich ein Rezept mit euch teilen, welches sehr oft angefragt wurde. 
Sarma sind gefüllte Weinblätter, eines meiner absoluten Lieblingsessen, und wie ich sie am liebsten mag, zeige ich euch jetzt.


 
Zutaten:
-1 Glas Weinblätter (ca. 3 Rollen, gibts im türkischen Laden)
-3 EL vegane Butter (Alsan oder Alsan Bio)
-3 Zwiebeln (fein gehackt)
-3 Becher (mittelgroß) Rundkornreis
-1 EL Tomatenmark
-1-2 EL scharfes Paprikamark
-1 Glas Korinthen (75 g)
-1 Packung Pinienkerne (50 g)
-2 TL Gemüsebrühe (z.B. von Alnatura)
-evtl. etwas Salz
-1 TL Zimt
-etwas Petersilie (optional, fein gehackt)
-etwas Olivenöl
  
Die Füllung ist leicht scharf, leicht süß und für mich einfach perfekt.

Zubereitung:
Die Weinblätter vorsichtig unter fließendem Wasser auseinanderpulen. Dann auf einem Teller/Brett, mit der Strangseite nach oben (da diese gefüllt wird, die glatte Seite sollte also außen sein), aufeinanderstapeln.

Die Butter in einer Pfanne zum Schmelzen bringen, dann die Zwiebeln darin andünsten. Den Reis dazugeben und auf kleinerer Hitze mitdünsten. Korinthen und Pinienkerne dazugeben. Dann das Tomaten- und Paprikamark gut unterrühren und die Gewürze dazugeben. Wer mag, kann dann noch etwas Petersilie dazugeben. Die Füllung nun gut abkühlen lassen.

Das Füllen der Weinblätter ist etwas schwierig zu erklären, ich würde euch raten, auf jeden Fall mal bei Youtube reinzuschauen, da man es von bewegten Bildern noch besser lernen kann. Auf dem Kanal Daydesignn Fulya, findet ihr ein tolles Sarma Video, welches auch mich inspiriert hat.

Aber hier eine kurze Erklärung:
Den Stiel abschneiden, ca. 1-2 TL von der Füllung in die untere Stelle des Weinblattes geben, die Seiten zur Mitte klappen, dann das Weinblatt von unten nach oben rollen. Dabei aber fest drücken, sodass sie später nicht auseinanderfallen.

Ich muss ehrlich gestehen, dass es wirklich eine totale Fummelarbeit ist und ich mich jedes Mal frage, warum ich mir das antue! Aber der Geschmack ist einfach bombe, ich liebe Sarma so sehr und könnte sie täglich essen. :D

Nach dem Drehen, werden die gefüllten Weinblätter dicht in einem Topf geschichtet, welchen ich vorher mit übrig gebliebenen, kaputten Weinblättern auslege, damit nichts anbrennt. Dann wird so viel Wasser dazugegeben, bis die gefüllten Weinblätter gerade so bedeckt sind. Etwas Olivenöl darüberträufeln, Deckel drauf (ich mach auch noch nen Teller drauf) und ca. 1 Stunde bei kleiner Hitze kochen lassen, bis der Reis gar ist und die Blätter weich sind.

Und so sehen die leckeren, gefüllten Weinblätter von innen aus:

Sie schmecken wirklich wunderbar (auch kalt) und können z.B. mit etwas Knoblauchjoghurt (Sojajoghurt ungesüßt, etwas Zitronensaft, Knoblauch und Salz) serviert werden.

Zur Haltbarkeit kann ich übrigens nichts sagen, da sie bei mir immer innerhalb von 2 Tagen aufgefuttert sind. :D

Die Mengen von der Füllung und den Weinblättern kommen manchmal nicht ganz hin, da die Weinblätter immer unterschiedlich groß sind und man manchmal mehr oder eben weniger Füllung braucht.

Guten Appetit! 

Wenn ihr das Rezept ausprobiert habt, gebt mit gerne Feedback. 


LG, eure Fashmetik ♥

Mittwoch, 6. August 2014

Roh-veganer Karottenkuchen mit Cashew-Vanille-Creme!!


Hallöchen ihr Lieben,

ich muss heute ein weiteres Rezept mit euch teilen, weil es der absolute HAMMER ist! Roh-veganer Karottenkuchen mit Cashew-Vanille-Creme. Das klingt nicht nur pornös, das schmeckt auch so! Probiert's gerne aus. :)


Zutaten für 1 kleine Springform (18 cm Durchmesser).

Teig:
-2 große und 1 mittelgroße Karotte
-140 g Datteln (entsteint)
-90 g Walnüsse
-40 g Kokosraspeln
-1 Prise Salz
-1/2 TL Muskatnuss
-1 TL Zimt

Cashew-Vanille-Creme:
-130 g Cashewnüsse (am besten ein paar Stunden in Wasser eingeweicht)
-60 ml Wasser
-80 ml Kokosöl (3,5 EL)
-3 EL Agavendicksaft
-1 TL gemahlene Vanille
-Saft 1/2 Zitrone
-1 Prise Salz

Zubereitung Teig:
Karotten schälen und mit einer Küchenreibe reiben. Walnüsse und Datteln im Mixer miteinander vermixen/oder mit dem Pürierstab pürieren (ich musste ein wenig Wasser hinzugeben, da ich keinen Hochleistungsmixer habe).
Kokosraspeln und Gewürze hinzugeben und nochmal durchmixen. Zum Schluss die geraspelten Karotten unterrühren.
Diese Masse in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (oder in eine andere Form, z.B. Silikonbackform) geben und leicht andrücken.

Zubereitung Creme:
Alle Zutaten miteinander vermixen/pürieren.

Die Creme anschließend auf den Teig geben und glatt streichen. Anschließend kommt der Kuchen für ca. 2 Stunden ins Gefrierfach. Ich habe ihn mit Klarsichtfolie abgedeckt, weshalb die Creme nicht mehr so makellos und glatt aussieht, aber das macht mir überhaupt nichts.

Nach Bedarf kann man sich immer wieder ein Stückchen rausschneiden, kurz auftauen lassen, und den restlichen Kuchen anschließend wieder einfrieren. So ist er eine Weile haltbar und auch ein leckeres Dessert für spontanen Besuch.

Ein wirklich leckerer Kuchen, der sich super vorbereiten lässt und Geschmacksexplosionen im Mund verursacht. :)

Das Rezept habe ich auf dem Youtube- Kanal BaKo entdeckt.


LG, eure Fashmetik ♥

Rezept: Leckerer Salat mit Like Meat Filet-Natur-Streifen! VEGAN!


Hallöchen ihr Lieben,

heute Mittag gab es bei mir einen köstlichen Salat, in welchen ich mich hätte reinlegen können. Ich liebe Salate einfach, weil sie schnell zubereitet, lecker und auch noch gesund sind. Und außerdem können sie ganz gut sättigen, wenn man die entsprechenden Zutaten verwendet.


Zutaten:
-Etwas Rucola
-ca. 1/4 Gurke
-1 Tomate
-Pinienkerne
-1 Frühlingszwiebel
-1 reife Avocado
-Saft 1/2 Zitrone
-Balsamicocreme von Alnatura
-Salz und Pfeffer
-Like Meat Natur-Filet-Streifen
-etwas Olivenöl
-etwas Öl zum Anbraten

Avocado (mit etwas Zitronensaft einreiben), Tomate und Gurke in Würfel schneiden. Frühlingszwiebel in Ringe schneiden. Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne anrösten. Like Meat Filet-Natur-Streifen in etwas Öl knusprig anbraten.
Salat schön anrichten, mit Salz, Pfeffer, Olivenöl, Zitronensaft und etwas Balsamicocreme würzen, dann die Filet-Streifen und Pinienkerne darauf verteilen.

  
Like Meat Produkte gibt es z.B. bei Edeka, Kaufland und Kaisers. Sie sind im TK-Fach beim Fleisch zu finden und schmecken täuschend echt. Die Filet-Streifen sind bereits mariniert und sogar faserig, wie Fleisch. Erinnert mich etwas an Hähnchen.

Kennt ihr Like Meat Produkte? Wenn ja, wie findet ihr sie?


LG, eure Fashmetik ♥

Dienstag, 22. Juli 2014

Rezept: Türkische Suppennudeln-Suppe!!


Hallöchen ihr Lieben,

heute möchte ich ein Rezept mit euch teilen, von welchem ich wirklich begteistert bin. Die türkische Suppennudeln-Suppe schmeckt richtig gut, lässt sich einfach zubereiten und man benötigt nicht so viele Zutaten.


Zutaten für ca. 4 Portionen:
-Öl
-2 Peperoni (hellgrün, nicht scharf)
-1 Tomate
-1 TL Paprikapulver edelsüß
-1/2 TL Paprikapulver scharf (optional)
-1 TL getrocknete Minze
-Salz
-1 EL Tomatenmark
-1,3 l kochendes Wasser
-1/2 Tasse Suppennudeln aus Hartweizegrieß (vegan)

Alle Zutaten sind im türkischen Laden erhältlich.

Zubereitung:
Die Peperoni waschen und in Ringe schneiden. Die Tomate waschen und in kleine Würfel schneiden. Etwas Öl in einem Topf erhitzen, die Peperoni darin für ca. 1,5 Minuten anbraten, dann die Tomatenwürfel dazugeben. Kurz mitbraten, bis die Tomate etwas Saft abgibt. Tomatenmark und Gewürze dazugeben, gut unterrühren, dann mit kochendem Wasser aufgießen. Die Suppennudeln dazugeben und auf kleiner Hitze köcheln lassen, bis diese gar sind. Mit Salz abschmecken. Fertig!

Sooo einfach lässt sich die Suppe zubereiten und sie ist wirklich lecker! Außerdem sättigt sie richtig gut. 

Die liebe Ebru, von dem Youtube-Kanal "BaKo", hat mich zu diesem Rezept inspiriert. In ihrem Video "4 Gange Menü", zeigt sie ganz ausführlich, wie man u.a. diese Suppe zubereitet.


LG, erue Fashmetik ♥

Sonntag, 20. Juli 2014

Rezept: Gemüse Tortellini mit Soja-Knoblauchjoghurt und zerlassener Paprikabutter!!


Hallöchen ihr Lieben,

heute möchte ich ein super leckeres "Rezept" mit euch teilen, welches ihr unbedingt mal ausprobieren solltet, wenn ihr Manti (türkische Tortellini) mögt, oder euch das folgende Bild einfach anspricht und Appetit macht.


Zutaten für 1 große Portion:
-1 Packung Gemüse Tortellini von Alnatura (gibts bei dm und sind vegan)
-ca. 4 EL Sojajoghurt
-1 Knoblauchzehe
-1 EL Alsan (vegane "Butter")
-1 TL Tomatenmark
-1 TL Paprika edelsüß
-1 TL Paprika scharf
-etwas Salz
 -etwas getrocknete Minze

Zubereitung:
Tortellini nach Packungsanweisung kochen.
In der Zwischenzeit die Knoblauchzehe pressen und unter den Sojajoghurt rühren. Mit Salz abschmecken.
Die Alsan in einer Pfanne schmelzen, Tomatenmark und Paprikapulver dazugeben und gut miteinander verrühren.
Tortellini abgießen, in einen tiefen Teller geben, anschließend den Knoblauchjoghurt und die zerlassene Paprika darauf verteilen. Zum Schluss nur noch ein bisschen getrocknete Minze drüber streuen.

Das ist ein wirklich sehr, sehr leckeres, einfaches und schnelles Gericht. Probierts aus, wenn ihr mögt und gebt anschließend gerne Feedback.


LG, eure Fashmetik ♥ 

Donnerstag, 10. Juli 2014

Rezept: Leckerer Chia-Schoko-Pudding!!


Hallöchen ihr Lieben,

Chiasamen sind ultragesund! Nicht umsonst werden sie "Superfood" genannt. Sie enthalten z.B. Kalzium, Kalium, Eisen, Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Was Chiasamen so alles können usw., könnt ihr bei Interesse gerne selbst recherchieren.

Chiasamen sind vielseitig einsetzbar. Ich bereite daraus sehr gerne Schokopudding zu, welchen ich guten Gewissens genießen darf. Ich habe mich von dem Rezept von Jérôme Eckmeier inspirieren lassen, das er auf Youtube veröffentlicht hat und ich LIEBE es!


Zutaten für 4 Portionen:
-30 g Chiasamen* (gibts z.B. im Bioladen)
-240 ml Wasser
-ca. 10-14 getrocknete Datteln (je nachdem, wie süß ihr es mögt)
-4 EL ungezuckerter Kakao/Backkakao (z.B. von Alnatura)
-1 reife Banane

Zubereitung:
Die Chiasamen ca. 1 Stunde lang im Wasser gelieren lassen. Ab und zu mal umrühren, damit sich keine Klumpen bilden. Währenddessen die Datteln in ausreichend Wasser einweichen.
Anschließend das Dattelwasser wegschütten, die Banane schälen und in Stücke schneiden und alle Zutaten im Mixer miteinander vermixen. Ich benutze dafür den Mister Magic und das klappt hervorragend.
Danach den Pudding in Gläser füllen und für ca. 1 Stunde kühl stellen. Vor dem Servieren gerne mit z.B. Datteln, Bananenscheiben, Nüssen oder Kokosstreuseln garnieren.

Kennt ihr Chiasamen? Wenn ja, was sind denn eure Lieblingsrezepte?? :)


*Die tägliche Verzehrsmenge darf 15 g nicht überschreiten.


LG, eure Fashmetik  
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...